ISOTEG-Teilprojekt 3

Leitfaden - Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus

Zuletzt aktualisiert am 05.02.2017

Abstract

Im Internet soll ein Instrumentarium zur Verfügung gestellt werden, das Hausbesitzern eine energetische Beurteilung ihres Gebäudes ermöglicht. Nach Eingabe verschiedener Gebäudedaten wird zunächst der wärmetechnische Ist-Zustand errechnet. Daran anknüpfend kann sich der Hausbesitzer Einsparpotenziale durch ausgewählte Sanierungsmaßnahmen sowie die dafür anfallenden Kosten aufzeigen lassen.

Zielsetzung

Fehlende Kenntnisse vieler Hauseigentümer über Altbausanierung führen oft dazu, dass bei einer Sanierung falsche oder gar keine Maßnahmen zur Energieeinsparung ergriffen werden. Um die notwendigen Grundinformationen bereitzustellen wird der "Leitfaden: Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus" entwickelt. Dieser ist speziell auf den Laien zugeschnitten und führt in einfacher und klarer Form zu den möglichen Einsparmaßnahmen. Um einen möglichst breiten Zugriff zu gewährleisten, wird der Leitfaden im Internet zur Verfügung gestellt.

Vorgehensweise

  • Datensammlung und -aufbereitung

Zu Beginn des Projektes wurden zunächst verschiedene Recherchen durchgeführt, um alle zur Programmierung des Leitfadens wichtigen Informationen zusammen zu tragen, diese dienen als Grundlage für die im Programm durchgeführten Berechnungen. Hier wurden unter anderem Recherchen über Sanierungskosten und bauphysikalische Daten durchgeführt.

  • Programmierung des Leitfadens

Die Programmierung des Leitfadens erfolgt in Java, der für Internetanwendungen gängigen Programmiersprache. Die Programmstruktur stellt sich folgendermaßen dar: Der Nutzer wird anhand verschiedener Ein- und Ausgabemasken durch das Programm geführt. Im ersten Teil werden zunächst grundlegende Daten abgefragt und damit geprüft, ob ein Sanierungsbedarf besteht, wenn dies der Fall ist, werden in einem zweiten Schritt verschiedene Gebäudemaße ermittelt und die Verluste der einzelnen Bauteile des Gebäudes berechnet. Mit den vom Nutzer eingegebenen Informationen als Hintergrund können im dritten Schritt Sanierungsmaßnahmen ausgewählt werden, deren Einsparpotenziale in Form von Diagrammen dargestellt und erläutert werden.

Alle Masken für die Ein- und Ausgabe sind in einem einheitlichen Design gehalten. Dabei wurde eine Unterteilung der Oberfläche in einen Teil für die Ein- bzw. Ausgabe und einen Teil für Hilfen vorgenommen. Bei der Eingabe werden die vom Nutzer anzugebenden Daten auf der linken Seite der Maske abgefragt, gleichzeitig wird auf der rechten Seite zu jeder Eingabe eine Hilfe angeboten, sobald in das entsprechende Textfeld geklickt wird. Dies erleichtert dem Nutzer die Handhabung der Eingaben, da die Form der Oberflächengliederung ein ständiges Wechseln zwischen der Hilfe- und der Eingabeoberfläche verhindert. Bei den Ausgabemasken wurde analog vorgegangen, wie Abbildung 2 zeigt, hier ist die Maske dargestellt, die Auskunft über die Wärmeverluste der einzelnen Bauteile gibt.

  • Aktualisierung der Daten

Nachdem der Leitfaden fertiggestellt wurde und im Internet genutzt werden kann, sollen Daten, die zeitlichen Veränderungen unterliegen, bis zum Projektende ständig aktualisiert werden.

Ergebnisse

Die neue Version des Leitfadens heißt LENA und liegt in der aktuellen Version 3 vor.