Netzwerk Lebenszyklusanalysen

Mitarbeit im Netzwerk Lebenszyklusanlaysen - AK Energie

Zuletzt aktualisiert am 05.02.2017

Zielsetzung und Beschreibung

Das Netzwerk Lebenszyklusdaten ist die deutsche Informations- und Kooperationsplattform für alle wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Akteure im Bereich Lebenszyklusuntersuchungen. Der Arbeitskreis Energie ist konzeptionell im Grundbereich Basisdaten eingebunden. Er hat die Aufgabe, für beispielhaft ausgewählte Energieketten harmonisierte und geprüfte Datensätze zu erarbeiten.

 

Die FfE war nicht nur in zwei Projekten an der Erhebung und Bereitstellung von Lebenszyklusdaten für Energieträger sowie der inhaltlichen Diskussion, sondern auch an methodischen Fragestellungen des AK Energie beteiligt.

  • Als Gründungsmitglied wirkte die FfE bereits in der Anfangsphase an der Erstellung einer Vorstudie mit. Eine Diskussion von generellen methodischen Festlegungen zur Modellierung wurde dabei am Beispiel der Prozesskette "von der Kohlenförderung bis zur Stromerzeugung im Kraftwerk" geführt und ein Harmonisierungsbedarf u. a. bezüglich der Systemgrenzen (Infrastruktur, Abschneidekriterien, Elementarflussbreite), der Datenqualität und der Aggregation von Prozessen identifiziert. Die Erkenntnisse wurden von den beteiligten Forschungsinstituten in Form eines Berichtes veröffentlicht.

  • Von April 2006 bis Februar 2007 wurde vom Arbeitskreis Energie die Studie "Strommix Deutschland" durchgeführt. Ziel der Studie war es, die Grundlagen für einen harmonisierten und fortschreibbaren Datensatz des deutschen Strommixes zu schaffen. Neben der wissenschaftlichen Diskussion war ein wesentlicher Beitrag der FfE die Ermittlung der Vorkette für die Bereitstellung des Energieträgers Erdgas.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des AK Energie im Netzwerk Lebenszyklusanalysen sowie die Studie "Strommix Deutschland" können auf der Internetseite des Netzwerks eingesehen werden.