Die Zukunft der Energiemärkte

Zuletzt aktualisiert am 05.02.2017

Zielsetzung

In diesem Gemeinschaftsprojekt des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung und der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. stand die Frage im Mittelpunkt, inwieweit die Anpassung der Energieversorgung im Sinne einer umweltschonenden, zuverlässigen und bezahlbaren Energieversorgung erreicht werden kann. Damit die Energiewende gelingen kann, sind vor allem bei der Integration erneuerbarer Energien im Stromsektor noch viele Herausforderungen zu überwinden, aber auch bei der Umsetzung von mehr Energieeffizienz im Gebäudebereich oder im Verkehrssektor.

Energiepolitisches_Zieldreieck_350

Abbildung 1:  Das energiepolitische Zieldreieck (Quelle: ifo Institut)

Das vorliegende Gutachten zeigt mit einer fundierten ökonomischen Analyse die Kosten und Potenziale der Energiewende bis zum Jahr 2050 auf und stellt die Bedeutung marktwirtschaftlicher Prozesse und staatlicher Handlungsmöglichkeiten für die Transformation der Energiemärkte dar. Die Analyse erfolgt im Kontext des energiepolitischen Zieldreiecks Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit (Abbildung 1).

Darstellung der CO2-Vermeidungspotenziale und Kosten

Im Rahmen des Projekts führte die FfE in Zusammenarbeit mit dem ifo Institut eine Analyse der Potenziale und CO2-Vermeidungskosten in 10-Jahres-Schritten bis zum Jahr 2050 durch. Es wurden beispielhafte Maßnahmen aus den Bereichen Stromerzeugung, Gebäude, Industrie sowie Individualverkehr analysiert, wobei die Schwerpunkte in der erneuerbaren und fossilen Stromerzeugung lagen. Hierbei wurde eine Methodik entwickelt, wie die CO2-Vermeidung durch das Einspeisen einer kWh Regenerativstrom zu bewerten ist und wie sich diese Bewertung bis 2050 verändert. Die CO2-Vermeidungskosten sind in Tabelle 1 zusammenfassend dargestellt.

Tabelle 1:  CO2-Vermeidungskosten der betrachteten Maßnahmen

Tabelle_CO2-Vermeidungskosten_520

Bei der Berechnung wurden darüber hinaus mögliche Systemkosten beim Umbau der Stromversorgung berücksichtigt, wie z.B. Energiespeicher, Netzausbau oder die Vorhaltung von Reservekraftwerken. Die Datenbasis für Annahmen zu Investitionskosten, Brennstoffkosten etc. wurde aus /EWI-03 10/ übernommen.

Eine graphische Darstellung der gesamtwirtschaftlichen Vermeidungspotenziale und -kosten ist in den nachfolgenden Abbildungen 2 und 3 gezeigt. Die Breite der Balken wird durch die umsetzbaren Potentiale 2020 bzw. 2050 bestimmt, die Höhe gibt die durchschnittlichen CO2-Vermeidungskosten an.

CO2-Vermeidung_2020_580

Abbildung 2:  Darstellung der Potenziale und CO2-Vermeidungskosten der betrachteten Einzelmaßnahmen, Durchschnittswerte bis 2020

CO2-Vermeidung_2050_580

Abbildung 3:  Darstellung der Potenziale und CO2-Vermeidungskosten der betrachteten Einzelmaßnahmen, Durchschnittswerte bis 2050

In den Abbildungen wurde davon ausgegangen, dass die Umsetzung der Maßnahmen über einen Zeitraum von zehn Jahren erfolgt; daher wurden Durchschnittswerte von 2010-2020 bzw. 2040-2050 aufgeführt. Die angegebenen Vermeidungskosten unterscheiden sich dementsprechend von den Werten in Tabelle 1.

Weitere Studieninhalte

Neben der Darstellung der CO2-Vermeidungspotenziale und -kosten beinhaltete das Projekt eine ökonomische Analyse der energiepolitischen Ziele, eine Bewertung ausgewählter Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete sowie einen Ausblick auf die europäische Dimension der Energiemärkte. Weiterhin wurden mit dem europäischen Emissionshandelssystem (EU ETS) und dem deutschen EEG zwei zentrale Instrumente der Energiewende aus ökonomischer Sicht betrachtet.

BMWi_Logo_165ifo-Logo_165Förderung und Projektpartner

Das Projekt wurde als Kooperation des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung und der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. durchgeführt. Auftraggeber war das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Ansprechpartnerin beim ifo Institut:
Prof. Dr. Karen Pittel

Projektbericht

Der vollständige Projektbericht steht nachfolgend oder unter folgendem Link auf der Internetseite des ifo-Instituts zum Download zur Verfügung.

Literatur:

EWI-03 10  

 
Schlesinger, Michael; Lindenberger, Dietmar; Lutz, Christian: Energieszenarien für ein Energiekonzept der Bundesregierung – Projekt Nr. 12/10. Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln, August 2010
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden