Demand Regio – Harmonisierung und Entwicklung von Verfahren zur regionalen und zeitlichen Auflösung von Energienachfragen

Zuletzt aktualisiert am 10.08.2017

Grafik

FZ Juelich Logo  FFE Logo  TU Logo 

 

Vorhabenziel

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines einheitlichen und transparenten Verfahrens zur zeitlichen Auflösung und zur Regionalisierung von Strom- und Gasnachfragen. Auf der Basis von verfügbaren Energiestatistiken werden Skalierungsfaktoren sowie Energiebedarfskenngrößen entwickelt, die eine räumliche Disaggregation sowie die Ermittlung aussagekräftiger zeitlicher Lastgänge erlauben. Darüber hinaus wird analysiert, inwieweit eine in die Zukunft gerichtete Trendfortschreibung dieser Kenngrößen zulässig ist. Die Projektergebnisse werden interessierten Nutzern im Rahmen der OpenEnergy Platform zur Verfügung gestellt. Das Vorhaben trägt dazu bei, Modelleingangsdaten zu harmonisieren sowie Datenunsicherheiten zu verringern. Hierdurch wird zukünftig ein belastbarer Vergleich von unterschiedlichen Modell- und Szenarioergebnissen ermöglicht.

Arbeitsplanung

Das Projekt, das vom Forschungszentrum Jülich  koordiniert wird, gliedert sich in fünf Arbeitspakete. Arbeitspaket 1 (FfE München) beinhaltet die räumliche Auflösung während Arbeitspaket 2 (TU Berlin) , die zeitliche Auflösungsproblematik behandelt. In Arbeitspaket 3 (TU Berlin) werden die Ergebnisse räumlicher und zeitlicher Auflösung zusammengeführt. Arbeitspaket 4 (FZ Jülich) umfasst die Problematik der Trendfortschreibung von Energiebedarfskenngrößen und Lastprofilen. In Arbeitspaket 5 (FfE München) wird eine Datenbank entwickelt, in der die Kenngrößen, Skalierungsfaktoren sowie Energieverbräuche und Lastprofile abgelegt werden. Eine Schnittstelle zur der OpenEnergy Platform soll die Nutzung für interessierte Anwender ermöglichen.

 

Förderkennzeichen