Energiesysteme der Zukunft

Zuletzt aktualisiert am 05.02.2017

Szenarien der gesamtwirtschaftlichen Marktchancen verschiedener Technologielinien im Energiebereich

Im Rahmen des österreichischen Forschungs- und Technologieprogramms „Energiesysteme der Zukunft“ hat die Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) an der Entwicklung verschiedener Szenarien der gesamtwirtschaftlichen Marktchancen verschiedener Technologielinien im Energiebereich mitgewirkt. Im Fokus des Projekts stand die Fragestellung, welche Technologien kurz , mittel- und langfristig von relevanter Bedeutung für die österreichische Energieversorgung sein werden.

In einem Zeithorizont bis 2050 wurde insbesondere das Potenzial erneuerbarer Energieträger analysiert. Zu den Technologielinien mit sehr hohem Potenzial zählen die Solarthermie, die Photovoltaik sowie die Wärmeerzeugung aus Biomasse. Deutlich geringere Zuwachsraten können die Windkraft und die Wasserkraft verzeichnen. Weitere betrachtete Technologien sind die Wärmepumpe, Mikro-KWK-Anlagen oder die Stromerzeugung aus Biogas und lignozelluloser Biomasse.

In den Szenarien wurde zudem die Robustheit der Energietechnologien hinsichtlich einer Variation der wichtigsten Einflussgrößen untersucht. So weist etwa die Wärmeerzeugung aus Biomasse eine deutlich höhere Robustheit über alle Szenarien auf als die Photovoltaik.

 

Das Projekt wurde vom österreichischen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gefördert. Die Projektleitung übernahm die Technische Universität Wien, Institut für elektrische Anlagen und Energiewirtschaft. Neben der FfE war auch das italienische Forschungsinstitut Ambiente Italia Srl als Projektpartner beteiligt.

 

Der vollständige Bericht ist auf der Internetseite der TU Wien zum kostenlosen Download verfügbar: pdf_button

 

Zur Hauptseite des Programms „Energiesysteme der Zukunft“:

Logo_01