Hourly CO2 Emission Factors and Marginal Costs of Energy Carriers in Future Multi-Energy Systems

Veröffentlichung von Felix Böing und Anika Regett in der energies Volume 12, Issue 12

Veröffentlicht am 17.06.2019

In einem in Zukunft zunehmend gekoppelten Energiesystem steigt auch die Komplexität der Bilanzierung von Emissionen. Dabei stellt sich zum einen die Frage, wie Emissionen in komplexen Multi-Energieträger-Systemen auf die verschiedenen Energieträger alloziert werden können, und zum anderen, ob der Emissionsfaktor nach marginaler Methode oder nach Mix-Methode heranzuziehen ist.
figure 1

Abbildung 1:         Energiesystemelemente und deren Kopplung in ISAaR

In der Energies-Veröffentlichung wird anhand des Start-Szenarios aus dem Projekt Dynamis gezeigt, wie die Modellierung des zukünftigen Energiesystems im Rahmen des Projekts abläuft. Hierzu wird das verwendete FfE-Energiesystemmodell ISAaR detailliert beschreiben. Es werden verschiedene Ansätze zur Berechnung von Emissionsfaktoren vorgestellt und beispielhaft auf das beschriebene Dynamis-Szenario angewandt. Als Ergebnis werden neben marginalen Kosten (vergleichbar mit Strompreisen) auch die stündlichen Emissionsfaktoren der untersuchten Methoden analysiert. Der Datensatz mit den stündlichen Energieträgerpreise und Emissionsfaktoren steht auf der Open-Energy-Plattform (https://openenergy-platform.org/dataedit/view/scenario/ffe_dynamis_emission_factors_marginal_cost) und auf der FfE-OpenData Plattform (http://opendata.ffe.de/dynamis-emission-factors) im JSON-Format zur Verfügung.
Für weitere Ergebnisse und Szenarien sei auf den im Herbst erscheinenden Dynamis-Abschlussbericht verwiesen.
Weitere Informationen:
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden