Bewertung der Umweltauswirkungen Netzoptimierender Maßnahmen für eine ganzheitliche Netzplanung

Beitrag von Julia Mayer, Simon Köppl, Isabel Augenstein und Anika Regett in der et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Ausgabe 07/2017

Veröffentlicht am 16.08.2017

Mit der Dezentralisierung der Erzeugungslandschaft und der damit notwendigen Umgestaltung der Netzinfrastruktur entwickelt sich die Energiewende auch zu einer räumlichen Problemstellung. Infrastrukturelle Großprojekte, insbesondere der Stromnetzausbau auf Höchstspannungsebene, stoßen bei der betroffenen Bevölkerung häufig auf Widerstand und führen aufgrund ihrer räumlichen Dimension zu Landnutzungskonflikten mit Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Naturschutz.

Eine vorausschauende und ganzheitliche Netzplanung erfordert daher die frühzeitige Erkennung potenzieller ökologischer und räumlicher Wirkzusammenhänge, um vorhersehbare Konflikte auf lokaler und regionaler Ebene zu vermeiden. Der Artikel zeigt, wie unterschiedliche Netzoptimierende Maßnahmen (NoM) hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Schutzgüter vergleichbar gemacht und bewertet werden können.

 Modell zur Bewertung der Umweltauswirkungen von NOM

Abbildung: Modell zur Bewertung der Umweltauswirklungen von Netzoptimierenden Maßnahmen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden