FREM - Ein regionalisiertes Energiesystemmodell

Beitrag von Roger Corradini, Claudia Konetschny und Tobias Schmid in der et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Ausgabe 01 und 02/2017

Veröffentlicht am 27.03.2017

Die Energiewende in Deutschland stellt Politik, Energiewirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen vor stets neue Herausforderungen. Um die Komplexität greifbarer zu machen, entwickelt die Forschungsstelle für Energiewirtschaft e. V. (FfE) seit 2007 fortschreitend das Regionalisierte Energiesystemmodell FREM, mit dem aktuelle energiewirtschaftliche Fragestellungen schnell und aussagekräftig beantwortet werden können.

Basierend auf einer umfassenden Datenbank mit hochaufgelösten statistischen und räumlichen Daten dient FREM als Werkzeug zur Analyse des Energiesystems, in dem sich Datensätze komfortabel speichern, analysieren sowie für die Modellierung verwenden lassen. Die hohe zeitliche und räumliche Auflösung der Daten dient der detaillierten Beschreibung des Energiesystems.

Strukturablauf

Abbildung: Aufbau und Struktur des regionalisierten Energiesystemmodells – FREM

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden