Relevanz zeitlich aufgelöster Emissionsfaktoren für die Bewertung tages- und jahreszeitlich schwankender Verbraucher

Veröffentlicht am 09.07.2015

Veröffentlichung von Anika Regett und Christoph Heller in der et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Ausgabe 7, Juli 2015

Kern der Energiewende ist die Umgestaltung der deutschen Energieversorgung mit den Zielen, aus der Kernenergie auszusteigen, den Anteil an erneuerbaren Energien (EE) sowie die Energieeffizienz zu steigern und die Treibhausgase(THG)-Emissionen zu senken. Vor diesem Hintergrund gewinnt eine ökologische Bewertung neuer Erzeugungstechnologien und Energieverbraucher an Bedeutung. In der Ökobilanzierung wird zur Bestimmung der THG-Emissionen des Strombezugs bisher meist auf den Strommix und somit jährliche Durchschnittswerte zurückgegriffen. Da die Erzeugungsverteilung im Zuge eines EE-Ausbaus zunehmend tages- und jahreszeitlichen Schwankungen unterliegt (vgl. Abbildung 1), stellt sich die Frage, inwiefern eine zeitliche Auflösung der Emissionsfaktoren für die Bewertung von zeitlich schwankenden Verbrauchern, wie z.B. Elektrofahrzeugen (BEV) und Nachtspeicherheizungen (NSH), von Bedeutung ist.

Erzeugungsverteilung Sommer 500

 Abbildung 1: Erzeugungsverteilung am Beispiel der ersten Juniwoche des Jahres 2013

 

Mithilfe von stündlich aufgelösten Emissionsfaktoren können die Emissionen zeitlich schwankender Lastprofile genau bestimmt werden. In Abbildung 2 sind die für die Jahre 2013, 2030 und 2050 untersuchten Profile dargestellt. Dabei handelt es sich um einen konstanten Referenzlastgang, Lastprofile für NSH und BEV, einen ökologisch optimierten Industrielastgang und einen fiktiven Lastgang, der als Bedingung einen EE-Anteil von über 40 % am Strommix hat. Mit Letzterem sollen Verbraucher dargestellt werden, die sich absolut flexibel an der Stromerzeugung orientieren können. Die Lastgänge werden auf den Energieverbrauch normiert, so dass eine Vergleichbarkeit gewährleistet ist.

 

Normierte Lastgaenge 500 

 Abbildung 2: Normierte Lastprofile der betrachteten Verbraucher

 

 

 

 

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Artikel et 07_2015.pdf)Artikel et 07_2015.pdf1221 kB