Schlüssel zur Energiewende!

Veröffentlichung von Roger Corradini, Tobias Schmid und Manuel Sutter in der Fachzeitschrift "Sonne Wind & Wärme", Ausgabe 08, August 2014

Abstract

Solarthermie-Fachbuch

Über die Hälfte des Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf Wärmeanwendungen. Dennoch werden hiervon weniger als 10 % durch regenerative Quellen gedeckt. Gerade im Wohngebäudesektor kann die Solarthermie jedoch einen erheblichen Beitrag leisten.

Die Ergebnisse eines mehrjährigen Forschungsprojekts zeigen ein Substitutionspotenzial zwischen 10 und 40 % der konventionellen Energieträger für die Wohngebäudeklasse der Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäuser. Methodisch wurde Neuland betreten - für jede einzelne Gemeinde in Deutschland ist das räumlich hoch aufgelöste Potenzial unter Berücksichtigung der lokalen klimatischen Bedingungen, der thermischen Qualität und Dachflächen-Orientierung der Gebäude ausgewiesen worden. Die durchgeführte Potenzialermittlung beschränkt sich aus methodischen Gründen auf solarthermische Anlagen mit 10 bis 20 m² Kollektorfläche sowie einem Verzicht auf eine gleichzeitige wärmetechnische Optimierung der Gebäudehülle. In Summe für das gesamte Bundesgebiet könnten im Rahmen dieses konservativen Ansatzes dennoch bereits bis 25 % der fossilen Energieträger (Heizöl und Erdgas) eingespart werden.

In dieser Veröffentlichung werden das Vorgehen zur Ermittlung der Solarthermiepotenziale in Deutschland beschrieben, sowie das Potenzial auf Gemeinde- und Landesebene sowie in Summe für das gesamte Bundesgebiet ausgewiesen.

Solarthermie-Fachbuch

Im Artikel wird unter anderem auch auf das Solarthermie-Fachbuch hingewiesen, in dem die Projektergebnisse sowie weiterführende Informationen zur Solarthermie ausführlich dargestellt sind. Das Solarthermie-Fachbuch steht zum Download zur Verfügung und kann auch kostenlos beim Projektinitiator der Wüstenrot-Stiftung bestellt werden.