Die vergessenen Potenziale der Solarthermie – Schlüssel zur Energiewende

Veröffentlichung von Roger Corradini, Tobias Schmid und Manuel Sutter in der et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Ausgabe 1/2, Januar 2014

Abstract

Im Gebäudesektor können zwei grundsätzlich verschiedene, solare Erzeugungssyteme zum Einsatz kommen. Sie stellen entweder Strom (Photovoltaik) oder Wärme (Solarthermie) bereit. Die öffentliche Wahrnehmung ist jedoch klar durch die solare Stromerzeugung dominiert. Angesichts erheblicher Steigerungsraten der regenerativen Stromerzeugung auf bis zu 23 % Ende 2012, stellt sich die Energiewende bisher ausschließlich als "Stromwende" dar. Von einer "Wärmewende" oder auch "Mobilitätswende" kann angesichts seit Jahren stagnierender regenerativer Anteile auf deutlich niedrigem Niveau nicht gesprochen werden. Gerade im Wärmebereich lassen sich jedoch erhebliche Potenziale ermitteln.

Abbildung 1

Abbildung 1:  Endenergie-Substitutionspotenzial für ST-Anlagen auf EWEH je Gemeinde in kWh/m²a für Szenario Optimal" mit Detail-Ausschnitt (Flächenbezug: Wohnfläche)

→ Die Potenziale für jede einzelne Gemeinde können Sie abrufen unter www.solarthermie-potenziale.de

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (et_01+2-2014_Artikel_Corradini-Schmid-Sutter.pdf)Artikel et 1-2 / 20144025 kB