Orientierungsanalyse von Dachflächen als Grundlage für solare Potenziale

Veröffentlichung von Roger Corradini und Tobias Schmid in der et, Ausgabe 12, Dezember 2013

Im Zuge der Energiewende stellt sich immer häufiger die Frage nach den Potenzialen für solare Energieerzeugungssysteme (Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen) auf Wohn­gebäuden. Aufgrund der geringen Gebäude-Neubau- bzw. Modernisierungsquote von unter 1 % müssen diese Anlagen auf bereits bestehenden Gebäuden errichtet werden, wodurch die Neigung und Orientierung der Anlagen durch die bestehenden Dachflächen vorgegebenen ist. Um die solaren Potenziale korrekt bestimmten zu können, müssen daher die Verteilung der Gebäude im Bundesgebiet, die Neigung sowie die Orientierung der bestehenden Dachflächen analysiert werden. Hierzu wurden frei verfügbare Daten zu Gebäudeumrissen aus OpenStreetMap verwendet. Entwickelt wurde diese Methodik im Rahmen eines Projekts zur Potenzialermittlung von solarthermischen Potenzialen im Gebäudebestand. Aufgrund der angewandten Methodik konnten Häufigkeitsverteilungen der Dachflächen-Orientierung erstellt werden. Hierbei ergab sich - entgegen der üblichen Annahme einer statistischen Gleichverteilung - eine deutliche Vorzugsorientierung der Dachflächen in Süd- bzw. West/Ost-Richtung.

Eine detaillierte Beschreibung der Methodik ist dem Artikel „Orientierungsanalyse von Dachflächen als Grundlage für solare Potenziale“ in der Ausgabe 12/2013 der Zeitschrift Energiewirtschaftliche Tagesfragen (et) zu entnehmen.

Link zum Projekt: „Regional differenzierte Solarthermie-Potenziale für Gebäude mit einer Wohneinheit“

350_Baden-Wuerttemberg
350_Bayern
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Baden-Württemberg
(Anzahl der analysierten Gebäude: 389.498)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Bayern
(Anzahl der analysierten Gebäude: 412.774)
   
350_Berlin 350_Brandenburg
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Berlin
(Anzahl der analysierten Gebäude: 38.711)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Brandenburg
(Anzahl der analysierten Gebäude: 53.444)
   
350_Bremen 350_Hamburg
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Bremen
(Anzahl der analysierten Gebäude: 7.904)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Hamburg
(Anzahl der analysierten Gebäude: 54.921)
   
350_Hessen 350_Mecklenburg-Vorpommern
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Hessen
(Anzahl der analysierten Gebäude: 209.512)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Mecklenburg-Vorpommern
(Anzahl der analysierten Gebäude: 75.999)
   
350_Niedersachsen 350_Nordrhein-Westfalen
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Niedersachsen
(Anzahl der analysierten Gebäude: 172.243)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Nordrhein-Westfalen
(Anzahl der analysierten Gebäude: 479.228)
   
350_Rheinland-Pfalz 350_Saarland
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Rheinland-Pfalz
(Anzahl der analysierten Gebäude: 56.145)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Saarland
(Anzahl der analysierten Gebäude: 23.705)
   
350_Sachsen-Anhalt 350_Sachsen
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Sachsen-Anhalt
(Anzahl der analysierten Gebäude: 27.408)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Sachsen
(Anzahl der analysierten Gebäude: 115.857)
   
350_Schleswig-Holstein 350_Thueringen
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Schleswig-Holstein
(Anzahl der analysierten Gebäude: 77.978)
Orientierungsverteilung der Dachfläche
von EWEH in Thüringen
(Anzahl der analysierten Gebäude: 41.631)


  

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (et_12-2013_Artikel_Corradini_Schmid.pdf)Artikel et 12/20133012 kB