Bewertung und Vergleich flächenspezifischer Größen

Veröffentlichung von Roger Corradini und Sebastian Elller in der BWK, Ausgabe 5, Mai 2013

In der Energiewirtschaft werden Größen wie z.B. der Raumwärmebedarf häufig flächenbezogen angegeben. Bei der Interpretation solcher flächenspezifischen Größen ist stets zu hinterfragen, welcher Flächenbezug gewählt wurde. Es gibt eine Vielzahl an Normen und Richtlinien, die unterschiedliche Flächentypen definieren – dazu gehören unter anderem Grund-, Geschoss-, Nutz- und Wohnflächen. Abbildung 1 gibt einen Überblick über die Flächendefinitionen unterschiedlicher Richtlinien und Normen. Häufig werden der gewählte Flächentyp oder die zu Grunde gelegte Norm und Richtlinie nicht genannt – die flächenspezifische Größe unterliegt folglich einer nicht vernachlässigbaren Unschärfe.

Ueberblick_Flaechendefinitionen_450

Abbildung 1:  Überblick verschiedener Flächendefinitionen

In diesem Beitrag wird anhand einer Beispielrechnung für den spezifischen Raumwärmebedarf einer Referenzwohnung verdeutlicht, welcher Sensitivität eine flächenspezifische Angabe gegenüber der gewählten Bezugsfläche unterliegt.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (FfE-Artikel_BWK_05-2013.pdf)Artikel BWK 05/2013137 kB