Hybride Heizsysteme mit Ölheizung und Strom

Veröffentlichung von Dominik Bernhard und Christian Fieger in der et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Ausgabe 6, Juni 2012.

Abstract

Die witterungsbedingten Schwankungen der regenerativen Stromerzeugung führen zeitweise zu einem Überangebot an Strom im Versorgungsnetz. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf den Strompreis am Spotmarkt der Strombörse (EEX).

Bereits in der Vergangenheit haben hohe regenerative Stromanteile stundenweise zu negativen Strompreisen geführt. Zudem müssen die auftretenden Prognosefehler im Angebot regenerativer Erzeugung durch die Vorhaltung von negativer sowie positiver Regelleistung ausgeglichen werden. Mit dem Einsatz hybrider Heizsysteme und dem damit verbundenen Verbrauch des erzeugten Stroms vor Ort kann diesen Problemen in wirtschaftlicher, technischer und ökologischer Hinsicht begegnet werden.

Modellierte_Strompreise_520

Abbildung:  Modellierte Strompreise in der untersuchten Winterwoche mit negativen (rote Punktelinie) und ausschließlich positiven (grüne Linie) Preisen

Der vollständige Artikel steht zum Download zur Verfügung.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (2012-06_ET-Artikel_FfE_Hybride_Heizsysteme.pdf)Artikel et 06/20121664 kB