Diskussion zu Reallaboren beim 7. Fortschrittskongress der Digitalisierung und Sektorenkopplung

Veröffentlicht am 18.12.2018

Organisiert vom Forum für Zukunftsenergien (FfZ e. V.) fand am 28. November bereits zum 7. Mal der Fortschrittskongress zum Thema Digitalisierung und Sektorenkopplung statt. Diesmal stand das Thema Reallabore im Fokus, wozu sich in der Landeshauptstadt Experten aus der Energiewirtschaft und Politik trafen. Zu Beginn erläuterte der parlamentarische Staatssekretär Dr. Michael Meister die Bewertung von Forschungs- und Entwicklungsansätzen im Kontext der Energiewende durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Von Seiten der FfE war Daniela Wohlschlager dabei, um unter anderem einen Einblick in den Fortschritt der SINTEG-Projekte WindNODE und NEW 4.0 zu bekommen, welche jeweils mit einem Schwerpunkt auf die dort entwickelten Flexibilitätsplattformen präsentiert wurden. Dabei konnten wertvolle Synergien für die Demonstration der Flexibilitätsplattform der FfE in C/sells gesammelt werden (weitere Infos unter www.ffe.de/alf).

Bei einer abschließenden Podiumsdiskussion mit Mitgliedern aus dem Deutschen Bundestag von SPD und FDP sowie dem Präsidenten der Wirtschaftsvereinigung für Metalle wurden dem Fachpublikum weitere interessante Diskussionen rund um das Thema notwendiger Rahmenbedingungen für die Innovationen von morgen dargelegt, welche zur aktiven Mitdiskussion anregten.

Die Diskussion zeigte, dass bei einer Weiterentwicklung des Marktdesigns und des Netzengpassmanagements der regulatorische Rahmen und damit der politische Diskurs essentiell ist. Das süddeutsche SINTEG-Projekt C/sells wird die Einbindung der Politik u.a. beim nächsten C/sells-Ministerdialog am 01.04.2019 in München intensivieren.

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden