Abschlussworkshop des Verbundforschungsprojektes "MONA 2030"

Veröffentlicht am 03.10.2017

Nachdem die Ergebnisse des Verbundforschungsprojektes MONA 2030 bereits auf der 26. Fachtagung der FfE vorgestellt wurden, ging das Projekt am 27. und 28. September 2017 in einem Workshop mit allen Projektbeteiligten an der FfE in München zu Ende. Dabei wurden die vielfältigen Ergebnisse von MONA 2030 nochmals kritisch diskutiert und gelobt.

Seit Oktober 2014 beschäftigte sich MONA 2030 mit der Gestaltung einer optimalen, zukunftsfähigen Stromnetzinfrastruktur. Ein hochspannendes Forschungsfeld, in dem insbesondere betrachtet wurde, wie die Einsatzreihenfolgen für Netzoptimierende Maßnahmen aussehen können. Dabei zeigte sich deutlich, dass für den Erfolg Netzoptimierender Maßnahmen eine möglichst ganzheitlcihe Betrachtung nicht nur technischer und wirtschaftlicher Parameter, sondern auch ökologischer, gesellschaftlicher, volkswirtschaftlicher und regulatorischer Aspekte wichtig sind.

Die FfE möchte allen Projektpartnern ganz herzlich für die gelungene Zusammenarbeit, all die vielen fachlichen Beiträge zum Projekt, die praxisnahen Daten und die gelungenen regelmäßigen Workshops danken.

 Gruppenbild Teilnehmer MONA Abschlussworkshop

Abbildung: Vertreter der beteiligten Unternehmen und Projektbearbeiter der Forschungsstelle für Energiewirtschaft beim letzten Projekttreffen in München

 

Weitere Informationen: