Erkenntnisse aus MONA-Szenarien fließen in den TYNDP-Konsultationsprozess der ENTSO ein

Veröffentlicht am 06.06.2016

Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft beteiligt sich aktiv am Konsultationsprozess für die Szenarien des Ten-Year Network Development Plans (TYNDP) 2018 des European Network of Transmission System Operators (ENTSO). Im Rahmen des offenen Konsultationsprozesses wurden fünf Szenarien zur Zukunft der Strom- und Gaswirtschaft Europas zur Diskussion gestellt, welche die Basis für die zukünftige Netzplanung mit einem Zeithorizont bis 2040 darstellen. Die folgenden Erkenntnisse des transparenten Szenario-Prozesses im Projekt MONA 2030 konnten auf diese Weise Einfluss finden:

  • Die Entwicklung des regulatorischen Rahmens sowie die daraus resultierenden Einflussmöglichkeiten der netzrelevanten Akteure (z. B. Prosumenten, Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber) haben einen erheblichen Einfluss auf den Handlungsspielraum der Netzplanung.
  • In den Szenarien sollten folgende Einflussfaktoren Berücksichtigung finden: das Erreichen der Energiewende-Ziele, der Digitalisierungsgrad, die gesellschaftliche Akzeptanz und die Brennstoff- und CO2-Preisentwicklung.

 

schluesselfaktoren netzoptimierende maßnahmen 600

Abbildung: Übersicht über die identifizierten Schlüsselfaktoren für netzoptimierende Maßnahmen

 

Weitere Informationen:

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden