Wärme- und Verkehrswende weiterhin nicht sichtbar

Veröffentlicht am 06.04.2016

München, 06. April 2016

Der Trend eines weiter steigenden Anteils regenerativer Stromerzeugung in Deutschland setzt sich fort. Im Zeitraum von 2012 bis 2015 erhöhte sich der EE-Anteil energetisch gesehen von 23,7 % auf 32,6 % bei in etwa konstant bleibendem Strombedarf, wie in Abbildung 1 Mitte gezeigt ist. Die Zielvorgaben im Monitoringbericht der Energiewende (BMWi) erscheinen für den Anteil regenerativer Energien am Bruttostromverbrauch erreichbar; bis 2030 wird dort ein Anteil von mindestens 50 % angestrebt.

 

Endenergie DE 2012-2015 450

Abbildung 1:  Endenergieverbrauch in Deutschland 2012 - 2015 und Anteil regenerativer Energien in den Sektoren Wärme, Strom und Verkehr

Deutlich weniger positiv stellt sich die Situation im Wärme- und Verkehrssektor dar. Der Anteil regenerativer Wärmeerzeugung stagniert weiter auf deutlich geringem Niveau von 12 - 13 % Die Abnahme des absoluten Wärmeverbrauchs ist auf die überdurchschnittlich warmen Jahre 2014 und 2015 zurückzuführen. Noch geringer und sogar leicht rückläufig ist der regenerative Anteil im Verkehrssektor. Auch für das Jahr 2015 kann zusammenfassend festgestellt werden, dass sich die Energiewende in Deutschland weiterhin auf eine Stromwende beschränkt.

Während der Endenergieverbrauch im Stromsektor in der gleichen Größenordnung liegt wie der des Verkehrssektors, wird für die Wärmeversorgung ähnlich viel Energie verbraucht als für die anderen beiden Sektoren zusammen. Der „Wärmewende“ kommt daher eine besondere Schlüsselrolle für das Gelingen einer ganzheitlichen Energiewende zu.

Gerade im Wärmebereich gibt es oft hohe Einsparpotenziale, die mit geringem Kostenaufwand umgesetzt werden könnten. Die FfE führt gemeinsam mit der Wüstenrot-Stiftung eine Untersuchung durch, die einen ökologischen und wirtschaftlichen Vergleich der unterschiedlichen Heiztechnologien ermöglicht. Für jeden Interessenten werden die Ergebnisse zum Projektende in Buchform zur Verfügung gestellt. Weitere Veröffentlichungen zu Projektergebnissen im Wärmesektor finden Sie unter www.ffe.de/publikationen.

Weitere Informationen:

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden