Fachtagung der Forschungsstelle für Energiewirtschaft 2015

Bild-FfE-Fachtagung-2015München, 29. April bis 30. April 2015

Schon zum 25. Mal jährte sich im April die Fachtagung der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. Die Tagungsteilnehmer beschäftigten sich mit der Frage, welche Weichenstellungen für ein funktionierendes Energiesystem der Zukunft sinnvoll und notwendig sind. Die Betrachtung der Energiewende als ganzheitliche Aufgabe über alle drei Sektoren: Strom, Wärme und Mobilität hinweg, stand im Mittelpunkt der Vorträge bekannter Persönlichkeiten aus Energiewirtschaft, Wissenschaft und Politik. Die Vielzahl der im Einzelnen sehr sinnvollen Ziele des deutschen Energiekonzeptes wurden in Ihren Wechselwirkungen wissenschaftlich betrachtet und ein sinnvoller, gangbarer Weg zum Gelingen der Energiewende 2050 entwickelt.


Eine „Fortschrittsbilanz der Energiewende“ zog Professor Frithjof Staiß, geschäftsführendes Mitglied des Vorstandes des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg. Über die Notwendigkeit einer technischen, ökonomischen, energiewirtschaftlichen und energiepolitischen Balance zwischen Energieeffizienz und dem Ausbau erneuerbarer Energien sprach Professor Ulrich Wagner, wissenschaftlicher Leiter der FfE.
Dr. Werner Brinker, Vorsitzender des Vorstandes der EWE Energie AG Oldenburg, ließ die Tagungsteilnehmer im Rahmen seiner Lesung aus dem Buch: „Next Energy: Erzählungen aus unserer Zukunft“, einen anschaulichen Blick auf das Leben einer Familie nach einer gelungenen Energiewende im Jahr 2050 werfen.


Über die Stromwende als Schrittmacher für das Gesamtsystem referierte Dr. Jens Kanacher von der RWE AG in seinem Beitrag „Merit Order der Stromerzeugung und –nutzung“. Dipl.-Phys. Pellinger und Dipl.-Ing. Samweber von der Forschungsstelle für Energiewirtschaft zeigten die Merit Order der Energiespeicherung und des Netzausbaus auf und Dr.-Ing. Serafin von Roon, Geschäftsführer der FfE GmbH, warf einen Blick auf den Strommarkt als: „Motor oder Bremse der Energiewende?“.


Im Themenblock „Wärmewende – der schlafende Riese?“ referierte Dipl.-Ing. Michael Mai, Geschäftsführer des Instituts für Ressourceneffizienz und Energiestrategien GmbH (IREES) über die „Effizienz in der Wärmenutzung und –erzeugung“. „Chancen und Grenzen der Wärmewirtschaft“ zeigte Herr Dr. Schnauß von der Vattenfall Wärme GmbH in Hamburg auf. Über die „Solarthermie als Schlüssel zur Energiewende“ berichtete Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Roger Corradini, Projektmanager der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.


„Wohin geht die Reise in Bereich der Mobilitätswende?“ Dieser Frage stellte sich Professor Barbara Lenz vom DLR-Institut für Verkehrsforschung mit Ihrem Vortrag „Mobilitätstrends im Personen- und Güterverkehr“. Dr. Marcus Bollig, Leiter Efficient Dynamics der BMW Group, sprach in seinem Vortrag über die „Energie für eine individuelle Mobilität der Zukunft“. Zum Abschluss der Tagung sprach Professor Mauch, Geschäftsführer der Forschungsstelle für Energiewirtschaft, über das Thema „Netzintegration als Basis der Mobilitätswende“.


Erstmals in diesem Jahr fand vor Beginn der Fachtagung ein Doktorandenkolloquium statt, das sehr großen Anklang fand und auch im Rahmen der nächsten Fachtagung im Jahr 2017 wieder angeboten werden wird. Die Energiewende als wissenschaftliche Herausforderung wurde von Doktoranden aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.
Weitere Informationen zur Fachtagung wie auch ergänzende Unterlagen finden Sie unter folgendem Link.

Auch im Jahr 2017 wird auf der Fachtagung der FfE wieder über aktuellste Themen aus der Energiewirtschaft berichtet werden. Am Besten jetzt schon vormerken: 27.4.2017 bis 28.4.2017: Fachtagung der Forschungsstelle für Energiewirtschaft in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden