Entwicklung und Anwendung einer Methodik zur Synthese zukünftiger Verbraucherlastgänge

Dissertation von Thomas Gobmaier – eingereicht am 16. Juni 2013, angenommen am 19. Dezember 2013.

Prüfer der Dissertation:
1. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Wagner (TU München)
2. Prof. Dr. rer. nat. Wolfram Münch (Universität Ulm)

Abstract

Für Planung und Auslegung zukünftiger Kraftwerke sowie zur Betrachtung der Notwendigkeit von Stromspeichern werden möglichst genaue Lastgangprognosen des elektrischen Stromverbrauchs benötigt. Änderungen in der Verbraucherstruktur, wie z.B. der Wegfall der Elektrospeicherheizungen oder das Laden von Elektrostraßenfahrzeugen sowie der zukünftig in stärkerem Umfang zu erwartende Einsatz schaltbarer Verbraucher als virtuelle Speicher, stellen die Lastgangprognosen vor neue Herausforderungen.

Es wurde ein Lastgangmodell entwickelt, welches für verschiedene Regionen zukünftige Lastgänge des Stromverbrauchs generieren kann. Hierzu wurde eine in sich konsistente Datenbasis geschaffen, indem Erzeuger- und Verbraucherlastgänge aus verschiedenen Jahren oder Klimaregionen, die im Original unvereinbar sind, durch Modellierung und Synthetisierung auf ein Referenzjahr und -klima angepasst wurden. Der Einsatz schaltbarer Verbraucher wurde nach einer Untersuchung der Anlagen und der Märkte im Rahmen eines Dynamisierungsmodells berücksichtigt.

Abb-1 Vergleich Industrielastgaenge 580
Abbildung 1:
  Vergleich zwischen gemessenem und synthetisierten Industrielastgang

Zur Hauptseite des Projekts "KW21 BY 3E"

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (20131219_Dissertation_Gobmaier.pdf)Dissertation Thomas Gobmaier5957 kB