70 Jahre unabhängige und energieneutrale Forschung

Am 29. April 1949 wurde die Forschungsstelle für Energiewirtschaft unter dem Namen „Gesellschaft für praktische Energiekunde“ gegründet. Die Gründungsväter, Prof. Dr.-Ing. Herbert Mueller und Dr.-Ing. e. h. H. Meysenburg hatten schon früh die Notwendigkeit erkannt, sich nicht nur mit Fragen der Energieerzeugung, sondern auch mit deren Anwendung zu befassen. Die GfpE sollte sich einer energieträgerneutralen „praktischen Energiekunde“ durch Forschung, Lehre und öffentliche Information widmen.

 

Zeitstrahl

Abbildung: FfE-Zeitstrahl 70 Jahre bewegte Forschungsgeschichte

Der FfE-Zeitstrahl veranschaulicht, dass die FfE bereits sehr früh in Themenbereichen forschte, die noch heute von hoher Relevanz sind. Schon in den 50-iger Jahren starteten die ersten energetischen Betriebsanalysen, es folgten erste Projekte zu Blockheizkraftwerken (BHKW) und Elektrofahrzeugen. Mit dem Aufkommen des Umweltgedankens in den 70ern rückten Themen wie Nachhaltigkeit und Energieszenarien in den Vordergrund. Nach der Berufung von Prof. Helmut Schaefer an die TU München im Jahr 1969 wechselte die FfE von Karls­ruhe nach München. Das war der Beginn unserer technikbasierten Energiesystem-Modellierung für die Untersuchung möglicher Energiezukünfte.

Schon lange bevor es den Begriff Sektorkopplung gab, hat die FfE die Themen Energie, Gebäude und Mobilität verbunden, z. B. in Form messtechnischer Untersuchungen der ersten Elektrofahrzeuge und Niedrigenergie­häuser. Anfang der 80er Jahre waren die Schwerpunktthemen der FfE Labor- und Feldversuche zu Solarthermie, Photovoltaik auf Pellworm, Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein oder die E-Pkw Flotte auf Rügen.

In den 90ern wurde erstmals die „Ganzheitliche Bilanzierung der Energiebereitstellung“ mittels detaillierter Energie- und Stoffströme analysiert. Hierdurch wurden umfangreiche Basisdaten für die ökologische Bewertung von Wirtschaftsgütern und Dienstleistungen geschaffen. 1996 entstand die Wasserstoff-Initiative Bayern an der FfE, die Koordinationsstelle zur Unterstützung von Wasserstoff-Projekten bundesweit.

2001 wurde unsere FfE-GmbH gegründet, die auf eine praxisnahe Umsetzung aktueller energiewirtschaftlicher Forschungsthemen ausgerichtet ist. Tätigkeitsfelder der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbh sind Energieberatung und messtechnische Untersuchungen in Gebäuden und Industriebetrieben sowie die Erstellung lokaler und regionaler Energiekonzepte.
Insgesamt hat die FfE seit ihrer Gründung nahezu 350 MitarbeiterInnen nachuniversitär weitergebildet. Heute betreut sie jährlich etwa 30 Abschlussarbeiten und drei Promotionen. Durch diese Aus- und Weiterbildung von Wissenschaftlern hat die FfE von Beginn an einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, Fachwissen und metho­dische Kompetenz im Energiesektor zu steigern.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden